Wir sind mehr als ein Prozent!
Eine große Nachricht für einen kleinen Planeten

Foto: JodiJacobson/Quelle: istockphoto

Über die Ergebnisse unserer Poolanalyse vom Herbst 2011 sind wir AIMP-Provider selbst nicht wenig erstaunt. Aber es überwiegt die Freude: Wir sind als Branche in Deutschland weit größer als wir dachten. Das mit der Poolanalyse kam so: Schon jahrelang hatten wir die Idee, einfach mal zu zählen, wie viele Manager ein gedachter AIMP-Pool umfassen würde. Wenn man alle Mitgliederpools zusammenwürfe, natürlich ohne Doppelzählungen.

Deren Bereinigung war das Problem: Wie kann man Zahlen konsolidieren, ohne sensible Personendaten zu kommunizieren? Irgendeiner hatte die zündende Idee, und natürlich vergaben wir die Durchführung extern: Alle Mitglieder schickten ihre anonymisierten Daten einer IT-Firma, nur PLZ und Geburtsdatum. Die meisten von uns haben Pools von 2000 bis 3000 Managern. Allerdings dachten wir, wer sich bei A oder B registriert, ist oft auch bei C oder D gelistet. Doch die Überlappungen waren viel kleiner als erwartet. Überrascht stellten wir fest: Allein mit Wohnsitz in Deutschland sind bei den sieben AIMP-Providern 11.000 Interim Professionals erfasst! Und dabei hatten wir alle nur unsere Kernpools gemeldet, dabei kennt jeder Provider viele weitere Experten, die aus verschiedensten Gründen nicht im Pool geführt werden.

Von da weiterzurechnen, war nicht schwer. Wenn allein in unseren sieben Kernpools schon 11.000 Personen erfasst sind – kann dann unsere letztjährige Hochrechnung, aus der AIMP-Providerumfrage 2011, mit einer Gesamtmarktschätzung von 13.500 Interims, überhaupt noch stimmen? Ist wirklich anzunehmen, dass lediglich 2.500 Interim Manager in Deutschland sich nicht bei uns registriert haben? Das wäre mehr als vermessen. Wir wissen, dass es außerhalb des AIMP noch zahlreiche Provider gibt, auch große und namhafte mit umfangreichen Pools. Wir wissen ebenso, dass eine nicht unerkleckliche und wohl nie ganz erfassbare Zahl von Interim Professionals sich nirgends registriert, jedenfalls nicht bei Providern. Wäre es nicht schon ein stolzes Ergebnis, wenn wir annehmen könnten, dass sich gut die Hälfte aller inländischen Interim Manager bei uns listen ließ?

So kamen die meisten von uns zu dem Schluss, dass die Gesamtzahl der in Deutschland domizilierten Interim-Experten deutlich über 15.000 liegt, vielleicht sogar näher bei 20.000. Und das, obwohl andere Branchenakteure den Gesamtmarkt viel kleiner sehen und von Zahlen im mittleren einstelligen 1000er-Bereich sprechen.

All dies wollte ich einem Journalisten erzählen, auf hohen News Value hoffend. Dieser winkte ab: Das ist doch nur eine kleine Nische. Natürlich hat er recht. Verglichen mit 800.000 Zeitarbeitnehmern wären auch 15 bis 20.000 Interims nur 2 oder 2,5 Prozent. Verglichen mit 60.000 Unternehmensberatern wären wir immerhin ein Viertel oder sogar ein Drittel. Ich sagte dann, schon leicht resignativ: Pluto ist vielleicht der kleinste aller Planeten und verglichen mit Jupiter oder Saturn ein absoluter Winzling. Aber wenn die Plutoner erfahren, dass sie doppelt so viele sind als bisher gedacht, ist das für sie etwa nicht wichtig? Und verdiente nicht auch der Rest der Welt, dies zu erfahren?

Kategorien: AIMP, Interim Management | Tags: , , , , , , , , . | Bookmark the permalink.

2 Antworten auf Wir sind mehr als ein Prozent!
Eine große Nachricht für einen kleinen Planeten

  1. Man sehe mir meine Befangenheit nach: Dennoch denke ich, dass diese Analyse der AIMP-Provider eine großartige Leistung ist und dass der Wert dieses Ergebnisses nicht zu unterschätzen ist. Denn erstmals haben wir belastbare Zahlen zur Verfügung – während die Vergangenheit regelmäßig durch Schätzungen gekennzeichnet war, auch wenn sie nach bestem Wissen erfolgten.

    Ich wäre hingegen nicht überrascht, wenn bald dennoch Kritik von halt andersartig befangener Seite hochkäme. Sie könnte lauten: Die AIMP-Jungs haben schon richtig gerechnet – aber in deren Pools befinden sich ja keine richtigen Interim Manager. Darüber würde die ganz überwiegende Anzahl der Interim Manager bei den Providern sicher frohlocken.

    Dass Journalisten das für nicht berichtenswert halten, verwundert mich überhaupt nicht. Die Kapazität wird gebraucht für „in der Minute 1,5 Zentimeter absackende Kreuzfahrt-Schiffe“, Neues aus dem Bundespräsidialamt oder aber für den nächsten Krisen-Sonder-Gipfel.

  2. Absolut richtig, lieber Anselm,

    jede (Markt-) Größe ist relativ. Interim Manager werden halt absolut gesehen nicht in den Mengen eingesetzt wie Zeitarbeiter, wie es auch insgesamt weniger „Manager“ als z.B. Produktionsarbeiter gibt. Je individueller die Welt wird und das einzelne Unternehmen die Möglichkeiten hat, seinen persönlichen Weg zu gehen und seinen Markt zu finden, desto wichtiger ist es, dass sich Interessenten auch über die sie betreffenden Nischen informieren können. Die Provider, die sich im AIMP zusammengeschlossen haben, können das Kundenbedürfnis nach „Interim Management in bester Qualität“ befriedigen. Immer mehr Unternehmen erkennen, dass sie sich durch die Nutzung von guten Interim Managern Wettbewerbsvorteile verschaffen können. Ebenfalls bringt die Einschaltung eines renommierten Qualitätsproviders vielfältige Vorteile.

    Lassen wir uns nicht entmutigen, das auch weiter mit Ausdauer zu kommunzieren. Die neuen Markterkenntnisse dürften Anbieter und Nutzer von Interim Managern nur weiter darin bestärken, dass sie auf dem richtigen Weg sind.

    Herzliche kollegiale Grüsse vom Bodensee: Harald Schönfeld, Geschäftsführer butterflymanager GmbH; http://www.butterflymanager.com