Deutschland, nasses Vaterland. Aber schön!

Foto: Prill Mediendesign&Fotografie Quelle: iStockphoto

Eine dieser Kundenreisen. Immer mühsam bis man Termine hat, dann aber immer schön,  selbst bei Regen. Diesmal ging’s am Vorabend mit dem ICE von Berlin nach Würzburg. In Fulda hatten beide ICEs die gleiche Verspätung, so störte es gar nicht. Abendessen im traditionsreichen Juliusspital. Draußen in nasser Bronze der berühmte Erzbischof. Damals war das sicher ein schönerer Beruf als heute.

Am nächsten Morgen hatte das Wetter gedreht, es tropfte unentwegt. Dafür eine meiner Lieblingslandschaften, die Region Heilbronn-Franken, zwischen Main und Neckar, Tauber und Kocher. Überall Buntsandstein, wie ich ihn aus meiner Geburtsstadt Heidelberg und meiner Schulstadt Frankfurt kenne und liebe. Alles irgendwie melancholischer als im oft etwas geschleckten Oberbayern. Die Felder noch nicht flurbereinigt. Zwischen den Nutzflächen der Menschen gibt es noch kleine Bäche, krumme Wege und Feldraine, wo Tiere und eine bunte Vegetation überleben können.

Was man der idyllischen Hohenloher Landschaft nicht ansieht: In ihren Tälern und an deren Rändern haben sich lauter Weltmarktführer angesiedelt. Ob für Befestigungsteile oder Verpackungsmaschinen, Holzbearbeitung oder Ventilatoren. Schwäbisch-Hohenloher Maschinenbau rauf und runter. Es gibt hier weit mehr Branchen als nur die Bausparkasse mit dem Fuchs.

Gut dass wir hier einige tolle Kunden haben. In Städte wie Ulm oder Stuttgart, Frankfurt, Würzburg oder Nürnberg, komme ich viel öfter. In dieses wunderbare schwäbisch-badisch-hessisch-ober- und mittelfränkische Ländchen, das ein wenig unbeachtet zwischen all den Städten liegt, reise ich selten. Mögen wir dort noch viel mehr Kunden haben, dann komme ich öfter her.

Auf dem Heimweg scheint dann sogar noch die Sonne. Auf den Feldern eine riesige Schafherde, auf den Kuppen Windrotoren. Deutschland kann echt schön sein. Nur dass ich nicht im TEE reise, sondern einem EEE, ehemals eleganten Eilzug, der sich jetzt Regionalexpress nennt. Leider immer noch ohne Steckdose, weshalb dieser Blog jetzt leider…..

Kategorien: Allgemein | Tags: , , , , , , , , . | Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *