Warum Ihre Firma wettbewerbsfähiger wird, wenn Sie Ehepaare einstellen

Foto: kupicoo/Quelle: iStockphoto

Am Abend der Münchner Jubiläumsfeier bestritt ich die erste ZMM-Veranstaltung in Heilbronn. Zusammen mit unserem Kooperationspartner Beckhäuser hatten wir Kunden aus der Region Heilbronn-Franken zu einer Podiumsdiskussion geladen. Thema war der Fachkräftemangel. Unsere Befürchtung, dass dieser schon zur Genüge diskutiert worden sei, erwies sich als völlig unbegründet: Zahlreiche interessierte Zuhörer – vornehmlich Personalentscheider, Geschäftsführer und Inhaber mittelständischer Unternehmen der Region – fanden sich ein. Sie wurden nicht enttäuscht.

Zum Untertitel „Wie können wir Fachkräfte für unsere Region gewinnen und langfristig binden?“ wurde kontrovers diskutiert. Die teilweise provokanten Thesen wurden von den Podiumsteilnehmern häufig als ebenso provokante und aufrüttelnde Fragen an die Zuhörer zurückgegeben. Warum nicht auch mal einen von außen ins Managementteam holen? Warum die Kosten für den Einsatz eines Interim Managers zur Vakanzüberbrückung scheuen, wenn die Kosten der nicht besetzten Stelle viel höher sind? Warum bei Lieferengpässen fehlende Teile extra aus China einfliegen lassen, aber bei Personalengpässen kein Geld in die Hand nehmen? Warum nicht das Know-How einer erfahrenen Arbeitskraft von 60 plus ins Unternehmen holen, z.B. als Mentor, gern auch temporär? Warum nicht versuchen sich als Mittelständler von der großen Bedrohung „strategische Personalentwicklung“ zu lösen und dafür einzelne, kleine Pakete mit wohldosierten Maßnahmen schnüren? Warum nicht mal Azubis und Young Professionals aus Ihrem Unternehmen einen Imagefilm drehen lassen? Von jungen Leuten – für junge Leute. Das ganze dann auf Facebook posten – voilà! So gewinnen Sie die Fachkräfte für morgen. Und so stärken Sie Ihre Wettbewerbsfähigkeit.

Auf eine Frage fehlt noch die Antwort: Warum wird Ihr Unternehmen wettbewerbsfähiger, wenn Sie Ehepaare einstellen? Weil Sie nur dann sicher gehen können, dass der unbedingt gewünschte Bewerber – oder natürlich die Bewerberin – auch tatsächlich zu Ihnen kommt. Das sind die Relocation Services der Zukunft. Es wird nicht mehr ausreichen, nur eine Bleibe für die ersten Monate zu stellen…

Noch ein kleiner Tipp: Sollten Sie dem Partner/in keine geeignete Stelle anbieten können, fragen Sie doch mal Ihre Nachbarunternehmen! Die sind oft sogar dankbar, da sie ja den gleichen Effekt erhalten: beide Partner sind vor Ort integriert. Dann kann man sich immer noch Gedanken über arbeitgeberseitige Angebote im Bereich Sport, Unterhaltung etc. machen.

Eines sollten wir dabei nicht vergessen, vor allem mit Blick auf andere Länder Europas. Probleme beim Anwerben guter Arbeitnehmer sind wirklich Luxusprobleme. Mögen wir sie noch recht lange behalten!

Kategorien: Allgemein | Tags: , , , , , , . | Bookmark the permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.