Der Interim Blog – viel mehr als bloßer Langweiler?!

Foto: Seleneos/Quelle: photocase.de

Kennen Sie den: Der Aufschwung ist da – jetzt brauchen Sie Interim Manager, um Personalengpässe abzufedern! Wahlweise auch getarnt als: Die Rezession ist da – nun benötigen Sie einen Experten, der Ihnen den Weg aus der Krise aufzeigt! – Es geht noch schlimmer:

Früher Feuerwehrmann, hat sich der Interim Manager zum Allrounder gemausert. Ach was! Doch schon zwei Wochen später lese ich in selbem Blog von „brennender Luft in Unternehmen und Köpfen“, die so schnell nur ein ein Interim Manager löschen könne… Okay, das sehe ich vielleicht zu eng, Flexibilität ist nunmal ein großes Schlagwort unserer Branche.

Seit Anfang des 21. Jahrhunderts gibt es einen wahren Nachfrageboom – gut, die meisten Interim Manager und Provider tummeln sich ja auch erst seit maximal zehn, fünfzehn Jahren auf dem Markt… Und da wir bereits das Jahr 2011 schreiben – naja, rechnen können Sie, werter Leser, ja selbst. Und das alles entscheidende Argument (Trommelwirbel bitte): Der Interim Professional muss fachlich und persönlich zum Kunden passen! Wer hätte das gedacht!

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich bin schlicht gelangweilt von einigen Interim Blogs. Da wird mit Plattitüden um sich geworfen, als gäbe es kein Morgen, als merke es niemand – letzten Endes lesen doch wir Brancheninsider selbst unsere eigenen Blogs, wir wissen schon Bescheid! Und sollte sich doch einmal ein Brancheneuling oder gar ein Journalist auf diese Seiten verirren, so muss er schon ein ziemlich schlichtes Gemüt haben, um nach der Online-Lektüre ein echtes Aha-Erlebnis zu verspüren.

Ich behaupte ja gar nicht, dass diese Aussagen falsch sind – ganz im Gegenteil! Aber sie sind nun einmal alles andere als neu und geben bisweilen sogar einen recht altertümlichen Blick auf die Branche – so sollte und so muss sie sich mittlerweile einfach nicht mehr präsentieren! Stellen Sie sich nach Interviews mit Fachredakteuren oft die Frage, wieso die Presse auch nach zehn Jahren immer noch die Geschichte vom bösen Sanierer, der tief im Herzen doch ein guter Feuerwehrmann ist, penetrant wiederkauen will? Da haben Sie’s.

Also: Was ist wirklich neu?

Eine schwierige Frage, und daher eine berechtigte, eine gute Frage. Aktuell sind viele neue Player am Markt zu verzeichnen: Freelancer positionieren sich als Interim Manager, neue Provider sprießen wie Pilze aus dem Boden, Personaldienstleister bauen Interim-Sparten auf. Kundenseitig fallen vielerorts die Barrieren, Vorbehalte gegenüber Interim Management schwinden, es entsteht ein Käufermarkt. Was wiederum hohes Kostenbewusstsein, sinkende Tagessätze und härtere Verhandlungen bedeutet. Projekte sind divers wie nie. Vielleicht steht der Branche ein gewaltiges Wachstum bevor, vielleicht ein entscheidender Wandel.

Lasst uns wieder neugierig werden und genau hinsehen, offen und ehrlich sein, echtes Interesse wecken – die Branche hat’s verdient!

Kategorien: Interim Management, ZMM | Tags: , , , , , , , . | Bookmark the permalink.

Eine Antwort auf Der Interim Blog – viel mehr als bloßer Langweiler?!

  1. Liebe Frau Neumaier,

    sollte ich einmal eine Zeitung gründen oder leiten, werde ich Sie bitten, regelmäßig das Editorial zu schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *