Backlog beim Blog

Foto: iShootPhotos, LLC/Quelle: iStockphoto

Ein Blog, ein Blog, mein Königreich für eine gute Blog-Idee! Wir können doch nicht immer nur schreiben wie toll Interim im Allgemeinen und ZMM im Speziellen sei. So verliert man die Leser!

Mit solch trüben Gedanken bestieg ich gestern den Flieger nach Tel Aviv. Die Mittwochs-Deadline im Nacken, aber nicht die geringste Blog-Idee im Kopf. Vor einem leeren Bildschirm sitzen und partout will sich kein Blog einstellen – ist das schon Writer’s Block? Zum Hemingway macht mich das nicht, so viel steht fest.

Sollte ich nicht lieber überlegen, wie man Interim Manager nach Israel verkaufen kann? Doch das Land ist so klein, in der Geschäftswelt kennen sich alle. Und die Familien sind groß, irgendwo findet sich ein Cousin, oder ein Kumpel vom Militär, der kennt dann wieder einen und so findet sich stets ein Lösung. Kleine Länder, große Familiennetze, da braucht man keine Interim Provider zum Kuppeln zwischen Nachfrage und Angebot. Bei den kleinen Branchen ist es übrigens genauso. Nehmen wir die Brauer: Drei Unis wo alle studieren müssen, eine überteuerte Branchenpostille die jeder lesen muss. Wer braucht da noch einen Match-Maker? Dass die so entstehenden Verbindungen etwas Inzestuöses haben, scheint keinen zu stören.

Gut dass unser Land groß ist und die Familien dort eher klein sind. Dafür machen uns neuerdings digitale Familien zu schaffen. Der oder die ideale Interim, nur einen Mausklick entfernt? Wenn man viel Glück hat schon. Aber Geduld muss man auch mitbringen, um dort wirklich fündig zu werden. Sagen wir so: einen guten Interim Manager im Internet zu finden, und das ganz schnell: das ist wahrscheinlich noch schwerer, als in mediterraner Hitze trotz grausamen Ideenmangels einen halbwegs anständigen Blog hinzubekommen. Beides sollte die Ausnahme bleiben.

Kategorien: Allgemein, Interim Management, ZMM | Tags: , , , , , , , , , , , , . | Bookmark the permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.